Fliegenfischen an der Lafnitz

Die Lafnitz entspringt im steirischen Joglland und wird im Oberlauf von zahlreichen Bächen, die im Hochwechselgebiet entspringen, gespeist.
Sie bildet ab der Gemeinde Lafnitz die Grenze zwischen der Steiermark und dem Burgenland und mündet, nachdem sie die Feistritz aufgenommen hat, in der Nähe der ungarischen Grenzstadt Szentgotthard in die Raab.
Es ist hervorzuheben, dass die gesamte Lafnitz Natura-2000-Gebiet ist.
Der 10 bis 15 Meter breite Fluss befindet sich zwischen Mönichwald und Rohrbach a.d. Lafnitz. Das Revier kann durchgehend bewatet werden und zeichnet sich durch den konstanten Wasserstand aus.
Der Fischbestand setzt sich aus der dominierenden Bachforelle, Regenbogenforellen und vereinzelt Äschen zusammen.

Für die Fischerei an der Lafnitz wird zusätzlich zur Lizenz eine amtliche Fischerkarte oder Gastkarte für das Land Steiermark benötigt.


Preise Tageskarten Lafnitz

ÖFG Mitglieder: EUR 65,-
Nicht-Mitglieder: EUR 70,-
Damen, Studenten, Zivil- und Grundwehrdiener (bis 26 Jahre): 50%
Jugendliche (bis 18 Jahre): 25%
Kinder (bis 14 Jahre): Kostenlos mit Erwachsenem Lizenznehmer

Tageskartenausgabe von 16. März bis 31. Oktober

Fischereiordnung


Revierkarten

Lafnitz

Wasserstand

Wasserstand Steiermark