Maifliegenzeit - die richtigen Muster zum Fliegenfischen

Die Maifliegenzeit ist für viele Fliegenfischer der Inbegriff der Fischerei mit der Trockenfliege. Zu dieser Jahreszeit kommt es zum Teil zu einem großen Insektenschlupf am Gewässer. Dies merken auch die Fische, werden aktiv und nehmen bevorzugt Nahrung von der Oberfläche auf. Jetzt werfen auch kapitale Fische die angeborene Vorsicht über Bord und schrecken nicht davor zurück sich an die potenziell gefährlichere Wasseroberschicht zu begeben.

Maifliege beim Fliegenfischen an der Fischa Dagnitz. (c) Alfred Baudisch

Was sind Maifliegen?

Maifliegen gehören zur großen Insektengruppe der Eintagsfliegen. Wie der Name verrät schlüpfen Maifliegen je nach Gewässer und Umwelt vor allem in den Mai und Juni Wochen. Bei großen Maifliegen handelt es sich um große Eintagsfliegen - Ephemere Danica.

Wo kommen sie vor?

Diese Insekten kommen in ganz Europa bis in eine Höhe von etwa 1.000 Metern vor. Sie leben in sauberen Bächen und Flüssen, halten sich aber auch in stehenden Gewässern auf. In Österreich kommen diese großen Insekten an vielen Orten vor. Ein besonders starker Schlupf findet Jahr für Jahr an der Fischa Dagnitz in Niederösterreich statt. Dieser Fluss hat einen Charakter ähnlich einem englischen Kreidefluss. Er besitzt hervorragende Voraussetzungen für das Aufkommen dieser einzigartigen Tiere. Ein Besuch der Fischa Dagnitz während dieser spannenden Zeit ist ein Highlight jeder Fliegenfischer Saison.

Die Lebensweise und Stadien der Maifliege

Das Insekt durchlebt während seines Lebens verschiedene Stadien. Weibchen legen ihre Eier im Wasser ab und tauchen dazu im Flug mehrmals mit dem Hinterleib ins Wasser ein. Nach der Eiablage sterben sie und schwimmen an der Wasseroberfläche. Die Larven leben für eine längere Zeit am Gewässerboden. Dann schlüpft aus der Larvenhaut wie bei allen Eintagsfliegen die Subimago, welche im Unterschied zum adulten Tier noch getrübte Flügel und kürzere Schwanzfäden aufweist. Sie fliegt in Vegetationen nahe dem Ufer und häutet sich nach ein bis zwei Tagen zum adulten Insekt. Dann beginnt der Kreislauf wieder von vorne.

Nymphe

Der Großteil des Lebens einer Eintagsfliege spielt sich unter Wasser ab. Aus Sicht eines Fliegenfischers sind passende Nymphen somit immer eine gute Wahl! Bei Gewässern mit großem Maifliegenaufkommen empfehlen sich große und hell gehaltene Nymphen in den Größen 8 und 10.

Emerger

Wenn die Fische aufsteigende Larven oder adulte Eintagsfliegen im Wasserfilm fressen, empfiehlt es sich zu einem Emerger Muster in Hakengröße 10 bis 12 zu greifen.

Fluginsekt

Der Moment, an dem eine große Bachforelle eine Maifliege von der Oberfläche nimmt, ist wohl einer der spektakulärsten Augenblicke beim Fliegenfischen. Als passende Muster empfehlen sich unter anderem Fliegen mit „Extended Body“, um die Körperform der Maifliege zu imitieren. Hier gibt es von realistischen Fliegen, über Parachute gebundene, bis hin zu Fliegen mit CDC Flügen eine große Auswahl an fängigen Mustern. Mit den Größen 10 und 12 ist man richtig ausgestattet.

Spent 

Nach erfolgreicher Eiablage an der Wasseroberfläche sterben große Eintagsfliegen und schwimmen regungslos im Wasser. Jetzt pflücken die Fische diese toten Insektenkörper in großer Zahl von der Oberfläche. Der Fliegenfischer hat nun die Möglichkeit spezielle Spent Maifliegen Muster zu präsentieren.

Hat man diese Auswahl an Maifliegen in der Fliegendose ist man bestens für einen erfolgreichen Tag am Wasser ausgerüstet. Tageskarten für die Fischa Dagnitz, ein Revier der Österreichischen Fischereigesellschaft, gibt es bei uns im Geschäftslokal.

Hier findest du einen weiteren Beitrag zum Lebenszyklus der Maifliegen.